Soundcloud ist eine der besten Plattformen wenn es darum geht, eine erfolgreiche Musikkarriere zu starten. Der Vorteil von Soundcloud liegt darin, dass man Musik einfach und kostenlos einer breiten Masse zur Verfügung stellen kann. Soundcloud funktioniert zudem als soziales Netzwerk und Nutzer können anderen Nutzern folgen, Tracks liken, Listen erstellen und so weiter. Das alles bringt dir aber noch nichts wenn du grade erst bei null anfängst.

Macht ein Baum, der im Wald umfällt, auch dann ein Geräusch, wenn niemand ihn hört? Um mit deiner Musik erfolgreich zu werden musst du sie richtig vermarkten und das geht auf Soundcloud zum Glück ziemlich einfach. Wenn deine Musik gut ist und Leuten gefällt wird deine Fanbase ganz von alleine wachsen, grade am Anfang solltest du jedoch darauf achten viel Zeit in dein Marketing zu investieren. Noch mehr Tipps findest du in meinem kostenlosen Ebook Soundcloud Marketing.

1. Das richtige Soundcloud Profil

Solltest du noch kein Soundcloud Profil haben, dann fängt hier alles für dich an. Überlege dir einen aussagekräftigen und kreativen Künstlernamen, der den Stil deiner Musik gut beschreibt. Etwas simples und interessantes verkörpert meist besser eine Marke und Leute werden sich leichter an dein Profil erinnern können. Im einfachsten Fall kannst du dafür auch einfach auf einen DJ Name Generator zurückgreifen, aber mal ehrlich so viel Kreativität sollt wohl noch übrig sein. Dazu gehört natürlich ein passendes Profilbild. Im besten Fall hast du selber Erfahrung mit Design oder kennst jemanden, der dir etwas entwerfen kann. Ansonsten kann man sich aus Public Domain Photos und einfachen Schriftarten bereits etwas einfaches zusammen basteln. Im Ebook Soundcloud Marketing sind einige Quellen für kostenlose Bilder zusammengetragen

2. Finde Profile mit Einfluss

Hier fängt das eigentliche Wachstum an. Dein Profil wächst nur, wenn du die richtigen Leute findest, denen deine Musik gefällt. Dafür musst du deine Zielgruppe selbstverständlich kennen oder zumindest kennen lernen. Zeige einigen deiner Freunde deine Musik, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wem deine Musik gefällt und vor allem welche anderen Künstler ihnen noch gefallen. Dafür reicht es manchmal aber auch schon aus nach bekannter Musik zu suchen, die deiner ähnlich klingt. Über die Profile dieser Künstler kannst du dein eigenes Profil am besten auf zwei arten vermarkten.

Mixtapes & Remixes

Mit Mixtapes kannst du schnell eine extrem hohe Reichweite erzeugen. Aus dem einfachen Grund, dass Mixtapes viele verschiedene Künstler beinhalten und damit für viele Leute interessant sind. Achte darauf dass du ein ordentliches Mixtape produzierst und keinen Müll, niemand will seine Musik gerne in einem Amateur Set haben. Wenn du ein ordentliches Mixtape vorzuzeigen hast, nimm dir auf jeden Fall die Zeit eine saubere Tracklist auszuarbeiten und in die Beschreibung zu schreiben. Wenn du alle Künstler, die auf deinem Mixtape erscheinen, kontaktierst, ist es sehr wahrscheinlich, dass du den einen oder anderen Repost erhältst. Am besten machst du das direkt über die Soundcloud Kommentare des entsprechenden Songs oder eine PM. Das Ganze gilt natürlich auch für Remixes, hier musst du allerdings einen richtigen Erfolg landen, um wahrgenommen zu werden.

3. Zeige dich außerhalb von Soundcloud

Neben der Reichweite bei Soundcloud selber, das heißt bei der internen Suche von Soundcloud, ist die generelle organische Sichtbarkeit bei Suchmaschinen wie Google & Co besonders wichtig für ein erfolgreiches Soundcloud Profil. Insgesamt funktioniert die Soundcloud Suche nämlich nur sehr rudimentär im Vergleich zur weitaus komplexeren Google Suche. Das trifft leider meist Künstler mit nur wenigen Tausend Plays oder Followern. Bei Soundcloud selber werden solche Tracks und Profile nur selten in der Suche eingeblendet, über Google wiederum sehr viel einfacher gefunden.

Daher ist es wichtig, dass du außerhalb von Soundcloud Links auf dein Profil und deine Tracks sammelst. Solche Links können zum Beispiel aus sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter kommen oder aber auch von Blogs und anderen Websites. Viele Blogs bieten Newcomer Künstlern eine Plattform auf der sie über ihre Musik schreiben können.

4. Gib deinen Fans Mehrwert

Soundcloud hat so viele Nutzer weil es kostenlos ist. Im Vergleich zu Spotify finden sich hier aber sehr viele unbekannte Künstler, die ihre Musik ebenfalls umsonst anbieten. Wenn du deine Musik noch ohne Label veröffentlichst, solltest du einige Tracks ruhig zum kostenlosen Download anbieten. Dadurch kannst du enorm schnell eine Fanbase aufbauen. Mit Tools wie ToneDen kannst du die Downloads auf deine Soundcloud Follower beschränken, wodurch du in der Regel auch mehr Follower bekommst. Im Ebook Soundcloud Marketing Guide findest du einen Gutschein für einen kostenlosen ToneDen Premium Account Alternativ zu diesem Tool kannst du deine Tracks auch direkt bei Soundcloud zum Download anbieten.

(3 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...